Akten deutscher Bischöfe seit 1945. DDR 1951-1957
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Akten deutscher Bischöfe seit 1945.
DDR 1951–1957, bearb. von Christoph Kösters,
Paderborn [u. a.] 2012

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Bd. 58)

Akten deutscher Bischöfe seit 1945. DDR 1951–1957, bearb. von Christoph Kösters.

Akten deutscher Bischöfe seit 1945.
DDR 1951–1957, bearb. von Christoph Kösters.

Die katholische Kirche in der DDR war zu kaum einer Zeit stärkerem weltanschaulichen Druck ausgesetzt als während der 1950er Jahre. In der Hochphase des »Kalten Krieges« zielte die Religionspolitik des SED-Regimes auf die vollständige Verdrängung des Christentums aus dem öffentlichen Leben.Zugleich geriet die katholische Kirche in den Sog der Diktaturkrise des 17. Juni 1953, der deutschlandpolitischen Spannungen und damit des weltpolitischen Ost-West-Konflikts. Im Alltag sah sich die konfessionelle Minderheit mit dem mühsamen Aufbau einer durch Vertreibung und Flucht überstrapazierten Diasporaseelsorge konfrontiert.

Die ostdeutschen Bischöfe richteten in dieser Phase ihr Augenmerk auf die klare weltanschauliche Distanz zum SED-Regime und die Bewahrung der bedrohten Pfarrseelsorge und Caritas. 1952 gelang es, in Erfurt eine Ausbildungsstätte für den Klerus aufzubauen, die zum Mittelpunkt eines kircheneigenen und unabhängigen Bildungsnetzwerkes wurde. Die katholische Kirche in der DDR wurde in ihren seelsorglichen Bemühungen durch stille materielle und finanzielle Hilfen aus der Bundesrepublik Deutschland gestützt. Zusammen mit den öffentlichen Bekenntnissen zur gesamtdeutschen Einheit auf den Deutschen Katholikentagen wirkte dies einer zunehmenden politischen Abschnürung und menschlicher Entfremdung zwischen Ost und West entgegen.

Erstmals werden die kirchenpolitischen Entscheidungsprozesse, aber auch der Alltag katholischer Diasporaseelsorge in ihrer ganzen Breite durch interne Berichte und persönliche Briefwechsel aus dem Kreis der ostdeutschen Ordinarien dokumentiert. Die 347 ausgewählten und quellenkritisch kommentierten Aktenstücke bieten der Zeitgeschichtsforschung eine zuverlässige Basis. Zusammen mit dem bereits vorliegenden, die Geschichte der Jahre 1957 bis 1961 umfassenden Dokumentenband ist es künftig möglich, das Verhalten der katholischen Kirche in der DDR im ersten Jahrzehnt des »Kalten Krieges« bis zum Mauerbau insgesamt in den Blick zu nehmen.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite