Clemens, Gabriele: »Erziehung zu anständiger Unterhaltung«. Das Theaterspiel ...
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Clemens, Gabriele: »Erziehung zu anständiger Unterhaltung«.
Das Theaterspiel in den katholischen Gesellen- und Arbeitervereinen
im deutschen Kaiserreich. Eine Dokumentation,
Paderborn [u. a.] 1999

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe A: Quellen, Bd. 46)

Clemens, Gabriele: »Erziehung zu anständiger Unterhaltung«. Das Theaterspiel in den katholischen Gesellen- und Arbeitervereinen im deutschen Kaiserreich. Eine Dokumentation.

Clemens, Gabriele: »Erziehung zu anständiger Unterhaltung«. Das Theaterspiel in den katholischen Gesellen- und Arbeitervereinen im deutschen Kaiserreich. Eine Dokumentation.

Das Theaterspiel bildete in den katholischen Gesellen- und Arbeitervereinen im deutschen Kaiserreich einen wichtigen Bestandteil des geselligen und kulturellen Lebens. Damals entstand eine reichhaltige eigene Theaterliteratur für katholische Vereine. Fast jeder Verein verfügte über eine ständige Bühne. Das katholische Vereinstheater verstand sich als Gegengewicht zum säkularisierten bürgerlichen Theater, fungierte aber auch als Alternative zu den Aktivitäten der Sozialdemokratie und übernahm zudem die Funktion, die Katholiken ins Reich zu integrieren.

Die geistlichen Leiter sorgten sich damals oft um das »Laster der Vergnügungssucht«, das sie hinter dem sehr großem Zuspruch bei den Mitgliedern vermuteten. Die Auseinandersetzungen innerhalb des Klerus um Wert und Gefahren des Theaterspiels und die daraus abgeleiteten Reformbemühungen werden in der ausführlichen Einleitung zu dieser Dokumentation detailliert dargelegt. Am Beispiel der Schriftenreihe »Katholische Dilettantenbühne« werden die Grundzüge der katholischen Theaterliteratur exemplarisch untersucht.

Der Dokumentationsteil belegt diese Auseinandersetzungen und die Reformbemühungen und bietet sodann eine repräsentative Auswahl katholischer Theaterstücke, die alle Spielformen des Vereinstheaters berücksichtigt: Theaterstücke im strengen Sinn ebenso wie Deklamationen, Prologe und ›Lebende Bilder‹.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite