Ebneth, Rudolf: Die österreichische Wochenschrift »Der Christliche Ständestaat«
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Ebneth, Rudolf: Die österreichische Wochenschrift »Der Christliche Ständestaat«.
Deutsche Emigration in Österreich 1933–1938, Mainz 1976

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 19)

Rudolf Ebneth: Die österreichische Wochenschrift »Der Christliche Ständestaat«. Deutsche Emigration in Österreich 1933–1938.

Rudolf Ebneth: Die österreichische Wochenschrift »Der Christliche Ständestaat«. Deutsche Emigration in Österreich 1933–1938.

Die von dem 1933 nach Österreich geflüchteten Münchner Philosophen Dietrich von Hildebrand begründete Wochenschrift »Der Christliche Ständestaat« hat 1933–1938 von Wien aus in betont christlich-konservativem Geist eine umfassende grundsätzlich-theoretische wie aktuell-politische Auseinandersetzung mit dem Totalitarismus geführt, wie er insbesondere im Nationalsozialismus verkörpert war. Sie wurde dabei von der Regierung Dollfuß (weniger von der Regierung Schuschnigg) unterstützt, da »Der Christliche Ständestaat« dem in Österreich allgemein verbreiteten, von Dollfuß bekämpften Anschlußgedanken entgegentrat. Folgerichtig beendete der Anschluß 1938 die Existenz der Zeitschrift.

Diese Arbeit ist zugleich ein wichtiger Beitrag zur Geschichte der deutschen Emigration, da Mitarbeiter der Zeitschrift eine umfassende Organisation der deutschen katholisch-konservativen Emigranten aufzubauen versuchten.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag  Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite