Gotto, Klaus: Die Wochenzeitung Junge Front/Michael
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Gotto, Klaus: Die Wochenzeitung Junge Front/Michael.
Eine Studie zum Selbstverständnis und zum Verhalten der jungen Kirche
gegenüber dem Nationalsozialismus, Mainz 1970

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 8)

Klaus Gotto: Die Wochenzeitung Junge Front/Michael. Eine Studie zum Selbstverständnis und zum Verhalten der jungen Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus.

Klaus Gotto: Die Wochenzeitung Junge Front/Michael. Eine Studie zum Selbstverständnis und zum Verhalten der jungen Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus.

1932 wurde auf Initiative des Katholischen Jungmännerverbandes die Wochenzeitung »Junge Front« gegründet. Dr. Johannes Maaßen machte sie zusammen mit einem Kreis engagierter Katholiken zu einem Organ der jüngeren Generation im deutschen Katholizismus, die im innerkirchlichen Raum wie im Bereich der Politik zu Mitarbeit und Reform aus christlicher Verantwortung strebte.

»Die Junge Front«, die später den Titel in »Michael« ändern mußte, erhielt in der Auseinandersetzung zwischen Nationalsozialismus und Katholizismus Profil und Bedeutung: bis zum Verbot 1936 konnte sie ihre Auflage auf über 300 000 Exemplare steigern. Sie wurde zum Sprachrohr einer bestimmten Gruppierung innerhalb des Katholizismus, die sich »junge Kirche« nannte, über ihr Verhalten gegenüber der nationalsozialistischen Herausforderung gibt das Blatt gleichsam »von unten her« Auskunft.

Ausgehend von einer klaren Analyse des neuen Phänomens des Totalitarismus erwies die »Junge Front« die prinzipielle Unvereinbarkeit von Nationalsozialismus und christlichem Glauben. Sie gab ihren Lesern konkrete Orientierungshilfe für ihr Verhalten und Leben unter nationalsozialistischer Herrschaft. Dabei versuchte sie, einen überzeugten und darum zum Widerstand bereiten Kern der Gläubigen zu aktivieren. Anderseits blieb die »Junge Front« für die Kirche ein mahnendes Gewissen, sich nicht in taktischen Manövern zu verlieren, sondern auf ungeschmälerter Verkündigung und Verwirklichung des Glaubens zu bestehen.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag  Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite