Baumgärtner, Raimund: Weltanschauungskampf im Dritten Reich
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Baumgärtner, Raimund: Weltanschauungskampf im Dritten Reich.
Die Auseinandersetzung der Kirchen mit Alfred Rosenberg, Mainz 1977

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 22)

Raimund Baumgärtner: Weltanschauungskampf im Dritten Reich. Die Auseinandersetzung der Kirchen mit Alfred Rosenberg.

Raimund Baumgärtner: Weltanschauungskampf im Dritten Reich. Die Auseinandersetzung der Kirchen mit Alfred Rosenberg.

Alfred Rosenberg (1893–1946) trug den Titel »Der Beauftragte des Führers für die Überwachung der gesamten geistigen und weltanschaulichen Schulung und Erziehung der NSDAP«. Sein »Mythus des 20. Jahrhunderts« (1930) läßt nach der Stellung seines Verfassers, den Umständen des Erscheinens und der Verbreitung ein Höchstmaß an Identität mit den Vorstellungen Hitlers und dem politischen Willen der NS-Bewegung vermuten. Es ist ein Dokument unversöhnlicher Feindschaft gegenüber dem Christentum in all seinen Erscheinungsformen.

Der erste Teil der vorliegenden Arbeit hat die spezielle Rolle Rosenbergs für die Ausbildung und Durchsetzung weltanschaulicher Ansprüche des Nationalsozialismus zum Gegenstand. Der Weltanschauungskonflikt zwischen Kirchen und Rosenberg, der je nach Konfession mit verschiedenen Argumenten und Schlußfolgerungen ausgetragen wurde, bildet den zweiten Teil der Arbeit.

Die Auseinandersetzung der Kirchen mit Rosenberg hat ihren besonderen Charakter darin, daß diese zu einer Zeit, als bereits überall die öffentliche Debatte verstummt war, auch weiterhin in Wort und Schrift über den engeren kirchlichen Rahmen hinaus die weltanschaulichen Grundlagen des Hitler-Regimes in Frage stellte.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag  Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite