Wolf, Hubert: Ketzer oder Kirchenlehrer? Der Tübinger Theologe Johannes von Kuhn (1806-1887)
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Wolf, Hubert: Ketzer oder Kirchenlehrer?
Der Tübinger Theologe Johannes von Kuhn (1806–1887) in den
kirchenpolitischen Auseinandersetzungen seiner Zeit,
Mainz 1992

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 58)

Hubert Wolf: Ketzer oder Kirchenlehrer? Der Tübinger Theologe Johannes von Kuhn (1806–1887) in den kirchenpolitischen Auseinandersetzungen seiner Zeit.

Hubert Wolf: Ketzer oder Kirchenlehrer?
Der Tübinger Theologe Johannes von Kuhn (1806–1887) in den kirchenpolitischen Auseinandersetzungen seiner Zeit.

Die Geschichte des Katholizismus im 19. Jahrhundert war ein Dauerkonflikt zwischen »Liberalen« und »Ultramontanen«. Er gewinnt Gestalt in der Biographie des Tübinger Dogmatikers Johannes von Kuhn (1806–1887). Galt er in den 1830er Jahren als »Kryptoprotestant«, so wurde er im Vormärz auf der politischen Bühne zum »ultramontanen« Vorkämpfer für die Freiheit der Kirche. Theologisch feierte man ihn jetzt als »neuen Scholastiker«. Kuhn war jedoch nach 1848 nicht bereit, die theologischen Konsequenzen aus dem kirchenpolitischen Sieg seiner Partei zu ziehen.

Seine Gegner denunzierten ihn bei der Inquisition, wurden jedoch enttäuscht: trotz aller Intrigen und der Einschaltung der »Armen Seelen« erhielt Kuhn in Rom einen fairen Prozeß und wurde nicht verurteilt. Dennoch war Kuhns Rückgrat gebrochen. Er schrieb keine theologische Zeile mehr, schwieg zum Unfehlbarkeitsdogma, das er ablehnte, und suchte sich in Politik und Kultur alternative Beschäftigungsfelder.

Die vorliegende Studie zeigt den Gelehrten und das spekulative Genie, aber auch Kuhn als Akteur, Statist, graue Eminenz und Opfer auf der (kirchen-)politischen Bühne. Auf der Grundlage neuentdeckter Quellen öffnen sich überraschende Einblicke in die Theologie- und Geistesgeschichte des 19. Jahrhunderts, die Geschichte des Bistums Rottenburg, der Tübinger Katholisch-Theologischen Fakultät, des Königreichs Württemberg, der Büros und Kongregationen der Kurie und nicht zuletzt des Katholizismus im 19. Jahrhundert von Rottenburg bis Rom. Erstmals wird ein Inquisitionsprozeß in seinen Einzelheiten rekonstruiert.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag  Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite