Beck, Gottfried: Die Bistumspresse in Hessen und der Nationalsozialismus 1930-1941
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Beck, Gottfried: Die Bistumspresse in Hessen und der Nationalsozialismus 1930–1941,
Paderborn [u. a.] 1996

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 72)

Gottfried Beck: Die Bistumspresse in Hessen und der Nationalsozialismus 1930–1941.

Gottfried Beck: Die Bistumspresse in Hessen und der Nationalsozialismus 1930–1941.

War die katholische Presse unter nationalsozialistischer Herrschaft ein »aktives Instrument des Goebbelschen Propagandaministeriums«, wie der amerikanische Soziologe Gordon C. Zahn vor Jahren behauptete? Die vorliegende Studie widmet sich dieser Frage im Hinblick auf die Wochenpresse der Diözesen Mainz, Fulda und Limburg.

Neben den Bistumsblättern (Martinusblatt, Bonifatiusbote, St. Georgsblatt) werden dabei mit dem Mainzer Katholik und der Frankfurter Katholischen Kirchenzeitung auch Zeitschriften von überregionaler Bedeutung erfaßt. Da die Untersuchung die Endphase der Weimarer Republik einbezieht, treten die durch die NS-»Machtergreifung« erzeugten Brüche ebenso hervor wie Kontinuitäten, welche diese Zäsur überdauerten. Für den Zeitraum der NS-Herrschaft werden verschiedene Formen der Camouflage, des »Schreibens zwischen den Zeilen«, aber auch entgegenkommendes Verhalten nachgewiesen und, u. a. durch Auswertung kirchlichen wie staatlichen Aktenmaterials, in den Kontext des Verhältnisses von katholischer Kirche und »Drittem Reich« eingeordnet.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag  Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite