Huttner, Markus: Britische Presse und nationalsozialistischer Kirchenkampf
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Huttner, Markus: Britische Presse und nationalsozialistischer Kirchenkampf.
Eine Untersuchung der »Times« und des »Manchester Guardian« von 1930 bis 1939,
Paderborn [u. a.] 1995

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 67)

Markus Huttner: Britische Presse und nationalsozialistischer Kirchenkampf. Eine Untersuchunbg der »Times« und des »Manchester Guardian« von 1930 bis 1939.

Markus Huttner: Britische Presse und nationalsozialistischer Kirchenkampf. Eine Untersuchunbg der »Times« und des »Manchester Guardian« von 1930 bis 1939.

Das Verhalten der Kirchen im »Dritten Reich« ist seit mehr als drei Jahrzehnten Gegenstand intensiver zeitgeschichtlicher Forschungen. Dabei blieb die zeitgenössische Wahrnehmung von Kirchen und Kirchenpolitik unter Hitlers Regime in ausländischen Medien jedoch weitgehend unbeachtet. Am Beispiel der beiden Tageszeitungen »Times« und »Manchester Guardian« beleuchtet die vorliegende Untersuchung erstmals, welch überraschend hohen Stellenwert der katholische Kirchenkampf in der britischen Deutschlandberichterstattung hatte. Korrespondenten wie Kommentatoren beider Blätter sahen in den christlichen Kirchen bedeutende Träger des Widerstandes gegen das herrschende Regime und seine Ideologie und gewichteten die Kirchenpolitik als ein wesentliches innenpolitisches Konfliktfeld.

Eine ungewöhnlich dichte Überlieferung britischer und deutscher Archivalien ermöglicht es, das Verhältnis von »Times« und »Manchester Guardian« zum nationalsozialistischen Deutschland quellennah und detailgenau nachzuzeichnen. Die Arbeit analysiert eingehend die Entstehungsbedingungen der Zeitungsquellen und rekonstruiert die für die publizistische Darstellung maßgeblichen Deutungsmuster. Vor allem aber gelingt es durch eine Kombination von Presse- und Aktenauswertung, die noch kaum erforschten Auswirkungen der nationalsozialistischen Nachrichtenpolitik auf die Inhalte der ausländischen Deutschlandberichterstattung exemplarisch aufzuhellen. Die Studie wirft damit ein neues Licht auf so zentrale Fragenkomplexe wie die Bedeutung der Medienlenkungs- und Nachrichtenpolitik für den Kirchenkampf, die publizistische und geistige Auseinandersetzung des freien Auslandes mit Hitlers Regime oder die Entwicklung der britisch-deutschen Pressebeziehungen im Spannungsfeld von nationalsozialistischer Einflußnahme und “Appeasement«.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag  Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite