Hummel, Karl-Joseph (Hrsg.): Zeitgeschichtliche Katholizismusforschung
Kommission für Zeitgeschichte, Forschungsstelle Bonn

Kommission für Zeitgeschichte

 | English | Site Map |

Hummel, Karl-Joseph (Hrsg.): Zeitgeschichtliche Katholizismusforschung.
Tatsachen, Deutungen, Fragen. Eine Zwischenbilanz,
2., durchges. Aufl., Paderborn [u. a.] 2006

(Veröffentlichungen der Kommission für Zeitgeschichte, Reihe B: Forschungen, Bd. 100)

Karl-Joseph Hummel (Hrsg.): Zeitgeschichtliche Katholizismusforschung. Tatsachen, Deutungen, Fragen. Eine Zwischenbilanz.

Karl-Joseph Hummel (Hrsg.): Zeitgeschichtliche Katholizismusforschung. Tatsachen, Deutungen, Fragen. Eine Zwischenbilanz.

Der Versuch einer Zwischenbilanz der Katholizismusforschung hätte zu keinem günstigeren Zeitpunkt unternommen werden können. Die 2003 erfolgte Teilöffnung vatikanischer Archive hat in der Öffentlichkeit große Erwartungen geweckt, die sich insbesondere an die deutschen Zeithistoriker richten. Experten rechnen freilich eher mit Korrekturen im Detail als mit sensationellen Neuigkeiten.

Die Geschichte des deutschen Katholizismus ist nämlich bei näherem Hinsehen bereits besser erforscht, als man annehmen könnte, wenn man nur die immer gleichen Argumente aus dem öffentlichen Schlagabtausch kennt, wie etwa aus der Debatte um Papst Pius XII. Das Beispiel »Zwangsarbeiter in kirchlichen Einrichtungen« zeigt aber auch, daß sich die Forschung manchmal erst um ein Thema zu kümmern beginnt, wenn die Öffentlichkeit bereits abgesicherte Antworten erwartet.

Die 1962 begründete Kommission für Zeitgeschichte und die Katholische Akademie in Bayern nahmen diese Ausgangssituation zum Anlaß für eine Tagung, auf der drei Problemkreise im Vordergrund standen: Welche Ergebnisse kann die zeitgeschichtliche Katholizismusforschung vorweisen? Welche Fragestellungen wurden bisher vernachlässigt? Und: Welche Impulse, etwa durch internationalen und konfessionellen Vergleich oder durch methodische Anregungen, führen weiter? Im kritisch-argumentativen Gespräch zwischen den beteiligten Forschergenerationen wurde über die Brennpunkte »Katholizismus und Antisemitismus«, »Katholische Kirche und Drittes Reich« sowie »Kirche und Gesellschaft nach 1945« diskutiert.

Die Reihe B: Forschungen in der »Blauen Reihe« der Kommission für Zeitgeschichte wurde 1965 mit der Dissertation von Ludwig Volk SJ eröffnet, die sich mit der Stellung der bayerischen Bischöfe zum Nationalsozialismus befaßte. Wenn jetzt nach 40 Jahren im Band 100 bilanzierend festgestellt wird, daß diese Fragestellung im Lichte neuer Quellen neue Aktualität bekommen hat, wird der aufmerksame Bebobachter nicht wirklich überrascht sein. Seitdem sich aber erweist, daß die neu zugänglichen Quellen die Diskussion doch stärker beeinflussen, als zumindest diejenigen gehofft hatten, die lieber auf ihren alten Standpunkten beharrt hätten, hält die »Vergangenheit, die nicht vergehen will«, doch noch eine Überraschung bereit.

Bestellungen von Veröffentlichungen richten Sie bitte direkt an Ihren Buchhändler bzw. den Verlag  Schöningh in Paderborn.


vorhergehende Seite 

KfZG Startseite 

eine Ebene höher 

E-Mail KfZG 

folgende Seite